AUSZEICHNUNG IN ST. PETERSBURG

Gleich zwei junge Wissenschaftler der Montanuniversität Leoben sind beim internationalen Wettbewerb junger Forscher an der National Mineral Resources University St. Petersburg ausgezeichnet worden.

An der Veranstaltung hatten von 23. bis 25. April 2014 insgesamt 259 junge Forscher aus 16 verschiedenen Staaten Amerikas, Asiens, Afrikas und Europas teilgenommen. Die Forscher präsentierten ihre Forschungsarbeiten in zehn wissenschaftlichen Themenkreisen.

Der Beitrag “Rock Fragmentation Control with Respect to Delay Timing” von Dipl.-Ing. Markus Schenkl erhielt in der Kategorie “Topical Issues in Mining of Ore and Nonmetallic Minerals” von einer hochkarätigen, internationalen Fachjury den ersten Preis von insgesamt 38 Forschungsbeiträgen.

Dipl.-Ing. Alexander Tscharf erzielte mit seiner Arbeit “Accuracy Investigations on UAV (Unmanned Aerial Vehicle) – Based Mine Surveying” den dritten Platz von 30 Beiträgen in der Kategorie “Geodesy, Geomechanics and Underground Construction”.

Die Einladung zum Wettbewerb hatte der Leobener Lehrstuhl für Bergbaukunde, Bergtechnik und Bergwirtschaft vom russischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft erhalten. Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Manfred Hoscher war die Montanuniversität mit insgesamt drei Jungforschern vertreten.

v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Manfred Hoscher, Marie-Theres Kügerl, Dipl.-Ing. Alexander Tscharf, Dipl.-Ing. Markus Schenkl

v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Manfred Hoscher, Marie-Theres Kügerl, Dipl.-Ing. Alexander Tscharf, Dipl.-Ing. Markus Schenkl

Cart