Versuche auf der ISS mit Leobener Legierungsproben

Am Montag, 22. Februar 2021, starten im Zuge des internationalen Forschungsprojekts METCOMP („Metastable Solidification of Composites: Novel Peritectic Structures and In-situ Composites”) Versuche auf der Internationalen Raumstation ISS mit Legierungsproben vom Department Metallurgie.

Dr. Johann Mogeritsch nach den 1g-Versuchen mit dem für das Projekt entwickelten Bodenmodell im E-USOC an der Polytechnischen Universität Madrid. Das E-USOC ist auf Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in den Bereichen Weltraumwissenschaft und -technologie spezialisiert. (Foto: Montanuniversität)

Dr. Johann Mogeritsch nach den 1g-Versuchen mit dem für das Projekt entwickelten Bodenmodell im E-USOC an der Polytechnischen Universität Madrid. Das E-USOC ist auf Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in den Bereichen Weltraumwissenschaft und -technologie spezialisiert. (Foto: Montanuniversität)

Die Proben sollen planmäßig am Samstag, 20. Februar 2021, um 18:36 Uhr MEZ mit dem unbemannten Raumtransporter Cygnus NG-15 zur ISS starten. Seit Ende 2018 arbeiten Dr. Johann Mogeritsch und Univ.-Prof. Dr. Andreas Ludwig vom Leobener Lehrstuhl für Modellierung und Simulation metallurgischer Prozesse an der Vorbereitung dieser Experimente. Im Rahmen des von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) geförderten Teilprojekt METTRANS wurden geeignete Versuchsbedingungen ermittelt. Ohne den Einfluss der Schwerkraft soll nun untersucht werden, wie sich Mikrostrukturen von Metallen unter solch idealisierten Bedingungen entwickeln.

Durch die Verwendung neuartiger, durchsichtiger Modellsubstanzen können erstmals detaillierte Einblicke in Prozesse, die beim Erstarren von Metallen stattfinden und so zu bestimmten Mikrostrukturen führen, gewonnen werden – und das ohne den störenden Einfluss der Schwerkraft. Ziel ist dabei, durch die geänderten Umgebungsbedingungen ein noch besseres Verständnis für diese Vorgänge zu erhalten.

Mikrostrukturen zeigen, wie genau ein Metall aufgebaut ist, und bestimmen maßgeblich die Eigenschaften des Materials und des späteren Bauteils. Ein besseres Verständnis kann so in vielen Bereichen zu Vorteilen führen: Produkte wie Autos und Flugzeuge können gezielt robuster, sicherer und leichter designt werden und so einen wertvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

Weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Dr.mont. Johann P. Mogeritsch
Department Metallurgie
Tel.: +43 676 7331146
E-Mail: johann.mogeritsch(at)unileoben.ac.at

Ausführlichere Projektbeschreibung METTRANS: https://projekte.ffg.at/projekt/2975601

Cart